zurück
Timm Stütz

Timm Stütz

Kontaktdaten:
Güldengossaer Straße 3, 04288 Leipzig

Email: timela@inet.pl
Homepage: http://www.timmstuetz.eu


Werke ansehen
Autoren Steckbrief:

Fotografische und Literatur-Biografie
Timm Stütz

1938 in Dresden geboren
von 1945 bis 1956 in Riesa
und Schlosser im Stahl- und Walzwerk
danach Ingenieur- und Ökonomie-Studien in Leipzig und Rostock
sowie 25 Jahre im Schiffbau tätig.

Seit 1983 Mitglied der Stettiner Fotografischen Gesellschaft
und deren mehrfacher Präses zwischen 1990 und 2003
1984 Grand Prix „ifo-scanbaltic“ Rostock
seit 1986 freischaffender Fotograf, Publizist und Übersetzer
1987 Gründungsmitglied der polnisch-deutschen Gruppe 10
mit Ausstellungen im Königstor Szczecin Der Mensch ... und p.f.‘88 sowie Fantastische Fotografie

1988 Bildband Braune Segel im Wind transpress Berlin

1988 Goldmedaille FIAP-Biennale „Campanone d’Oro“ Bergamo
1989 Goldmedaille „Foto-Expo“ Poznan
1989 Ausstellung Die letzen Zeesboote in Göteborg, Bremerhaven, Enkhuizen, Rimini
1991 Organisator der FIAP-Biennale „Wind vom Meer“ Szczecin.

1993 Titel Artiste FIAP

1993 bis 1996 mehrere maritime Publikationen bei DSV-Verlag Hamburg
1997 Bildband Erlebniswelt Zeesenboote DSV-Verlag Hamburg /BUSSE SEEWALD Herford

1999 Ehrenmitglied des Verbandes der Landschaftsfotografen Polens
2000 Titel Kunst-Fotograf der Republik Polen

2000 erschienen bei deARTsign die Fotobände fast ein Jeder ... (SchwarzWeiß Fotografie mit Aphorismen)
sowie Euroland ... SchwarzWeiß (Fotografie und Reisetagebücher)

2000 erschien beim Verlag GERMA Szczecin
eine Übersetzung des Romans Der Stammbaum von Piotr Zielinski

2001/02 Ausstellungen Nach-Denken mit Fotografie im Kunstverein Rostock,
Fürstenschloß Szczecin, Zentrum für Kultur und Geschichte Riesa und an der TU Dresden

In der Publikation Riesaer Künstler des Zwanzigsten Jahrhunderts vorgestellt

2001 Titel Excellence FIAP

2002 Mitglied im Verband der Polnischen Künstler Fotografen ZPAF

2002 erschien bei deARTsign die Übersetzung der mit dem Buchpreis der Stettiner Gesellschaft für Kultur
ausgezeichneten Erinnerungen Jerzy Giergielewicz’s Nicht jede Träne

2003 Ehrenmitglied der Stettiner Fotografischen Gesellschaft

2004 erschien beim Ingo Koch Verlag Rostock Aus meinem polnischen Tagebuch

2005 erschienen beim EngelsdorferVerlag Fotografieren wie unser Onkel – Foto-Fibel 4 kids
sowie moralia minima – paradoxa, 150 Aphorismen zum Deutsch-Polnischen Jahr
und 2006 Mit dem Rad zum König – und andere wahre Geschichten

2006 erscheint beim ArtDEKO-Verlag Szczecin
eine Übersetzung des Gedichtbandes Nic von Wieslaw Jaskulski


Timm Stütz urodzil sie w 1938 r. w Dresden/Niemcy.
Z wyksztalcenia jest inzynierem i ekonomista,
od 1986 r. pracuje w wolnym zawodzie jako artysta fotografik,
publicysta i tlumacz.

Od 1983 r. jest czlonkiem Szczecinskiego Towarzystwa Fotograficznego.
W latach 80-tych organizowal w Szczecinie wspólnie
z Jerzym Kosycarzem (†) i Andrzejem Grabowieckim
polsko-niemiecka wspólprace na niwie fotograficznej
(ifo-scanbaltic, Wiatr od morza, Grupa 10, Fotografia fantastyczna).

M.in. otrzymal nst. nagrody:
Grand Prix "ifo-scanbaltic" Rostock 1984
Zloty medal "Campanone d'Oro" (FIAP) Bergamo 1988
Zloty medal "Foto-Expo" (FIAP) Poznan 1989

Jako Prezes Szczecinskiego Towarzystwa Fotograficznego
zostal wybrane w latach 1990-92, 1996-98 i 2000-03.

W 90-tych latach opublikowal wiele ksiazek marynistycznych
oraz albumy fotograficzne o Zeesboot’ach.
W 2000 r. zostala wydana jego czarno-biala fotografia
p.t. „prze-myslenie z fotografia”
"fast ein Jeder ... " (z aforyzmami) oraz "Euroland ... CzarnoBialy".

W 2005r. zostal wydane jego fotograficzny elementarz
p.t. „Fotografieren wie unser Onkel – Foto-Fibel 4 kids”
dla Polsko-Niemiecka Grupe Mlodziezowa „Quo vadis”.

W 1993r. otrzymal tytul Artyste i w 2001r. tytul Excellence
de la Fédération Internationale de l’Art Photographique


Zostal czlonkiem honorowym
Zwiazku Polskich Fotografików Przyrodniczych w 1999 r.
i Szczecinskiego Towarzystwa Fotograficznego w 2003 r.

Od 2002 r. Timm Stütz jest czlonkiem
Zwiazku Polskich Artystów Fotografików.





Was sagt Timm Stütz über den Engelsdorfer Verlag?

Anlässlich einer Buchlesung im sächsischen Riesa verriet mir eine freundliche Zuhörerin die Anschrift des Engelsdorfer Verlages. Bis heute bin ich ihr dankbar dafür. Von einem Verlag aufgenommen zu sein, bei dem auch der Verlagsleiter Bücher schreibt, bedeutet verstanden zu werden. Beim EV und allen seinen Mitarbeiter(innen)n ist man nicht nur gut „aufgehoben“, sondern man wird auch verständnisvoll und kompetent bis zur „Geburt“ eines jeden neuen Buches geführt. Der Autor behält Freiheiten, die große Verlage selten bieten. Die regelmäßige Anwesenheit auf der Leipziger Buchmesse ist dann der Punkt auf dem „i“. Solch einem Verlag kann man nur wünschen, was man sich ganz eigennützig auch selbst wünscht, erfolgreich zu sein!



zurück